Actona/Fondax Peter Laich: da kommen Erinnerungen an diese Produkte auf wenn man an den Bericht im ZDF Zoom denkt

Auch diese Fonds des grauen Kapitalmarktes sind für uns Geldverbrennungsmaschinen für den Anleger, um das einmal in aller Deutlichkeit auch zum Ausdruck zu bringen, und man höre und Staune auch hier hört man wieder etwas zu jenem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer den man auch im besagten ZDF Beitrag benannt wurde. Alles Zufall oder was? Nun, das muss der Leser selber entscheiden ob das dann immer eine Verkettung unglücklicher Umstände war und ist die zur Vernichtung des Anlegerkapitals geführt haben und das man manche Personen dann immer wieder trifft. Eng verbunden mit diesen Beteiligungen ist natürlich der Name Peter Laich. Jener Peter Laich der mittlerweile seinen Wohnsitz nach Tschechien verlegt haben soll. Diese Information können wir der Internetseite von Rechtsanwalt Röhlke aus Berlin entnehmen. Actona/Fondax Fonds waren in der Vergangenheit sicherlich Geldverbrennungsmaschinen für die Anleger. Da Geld aber ja bekanntermaßen nicht weg ist, sondern es hat eben Jemand anders, darf man sich natürlich die Frage stellen wer von solchen Beteiligungen dann letztlich profitiert hat. Das sind dann wie immer nur ganz wenige Personen. Peter Laich sehen wir aber auch als den Hintermann der Beteiligungen, natürlich unter Hinzuziehung weiterer Personen die das dann juristisch entwickelt und konzipiert haben.

APS Premium Select KG (vormals: Aktona Premium Select GmbH & Co. KG)

Holzkirchen

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Aktiva

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Anlagevermögen
I. Finanzanlagen 1.420.000,00 350.000,00
B. Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 2.250.277,03 1.957.176,59
II. Wertpapiere 0,00 679.997,60
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 709.907,92 1.512.922,75
C. Rechnungsabgrenzungsposten -267.632,27 -327.282,74
SUMME AKTIVA 4.112.552,68 4.172.814,20

Passivseite

31.12.2013
EUR
31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Eigenkapital
I. Kapitalanteil Kommanditisten 25.027.320,34 26.348.709,27
nicht eingeforderte ausstehende Einlagen -15.341.302,52 -17.170.935,30
eingefordertes Kapital 9.686.017,82 9.177.773,97
II. Bilanzverlust -5.960.570,73 -5.854.633,66
B. Rückstellungen 151.300,00 142.300,00
C. Verbindlichkeiten 235.805,59 707.373,89
SUMME PASSIVA 4.112.552,68 4.172.814,20

Anhang für das Geschäftsjahr 2013

Grundlagen der Rechnungslegung

Der Jahresabschluss wurde nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren erstellt.

Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag die Größenmerkmale einer kleinen Kapitalgesellschaft und Co. gemäß § 264a Abs.1 i.V.m. § 276 HGB auf.

Die Gesellschaft nimmt die für kleine Kapitalgesellschaften geltenden Angabenerleichterungen der §§ 274a, 276 und 288 HGB in Anspruch.

Die Gesellschaft hat von der Befreiungsvorschrift nach § 264 Abs. 1 Satz 4 HGB Gebrauch gemacht und auf die Aufstellung eines Lageberichts verzichtet.

Durch die Anwendung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) haben sich keine Veränderungen bei den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden ergeben. Die Steuerbilanz entspricht der Handelsbilanz.

Grundsätze zur Bilanzierung und Bewertung

Die Wertansätze in der Bilanz der Aktona Premium Select GmbH & Co. KG zum 31.12.2012 wurden unverändert als Bilanzvorträge in neue Rechnung übernommen.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände wurden grundsätzlich zum Nominalwert angesetzt.

Die Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks sind zum Nennwert angesetzt.

Die Eigenkapitalpositionen sind mit dem Nennbetrag angesetzt.

Die Rückstellungen beinhalten sämtliche, nach vorsichtiger kaufmännischer Beurteilung erkennbaren Risiken.

Die Verbindlichkeiten sind mit ihrem Rückzahlungsbetrag passiviert.

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände stellen sich wie folgt dar:

Geschäftsjahr davon mit Restlaufzeit mehr als 1 Jahr Vorjahr davon mit Restlaufzeit mehr als 1 Jahr
Sonstige Vermögensgegenstände 2.250.277,03 738.445,55 1.957.176,59 783.338,22
Davon Forderungen gegenüber Gesellschafter 1.441.256,35 738.445,55 1.273.306,46 783.338,22

Die Forderungen gegenüber Kommanditisten resultieren aus ausstehenden Einlagen und weiteren Forderungen (z.T. Entnahmen). Die Werthaltigkeit dieser Forderungen kann in vorliegendem Jahresabschluss nicht abschließend beurteilt werden. Bis zum Zeitpunkt der Erstellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2013 sind bereits diverse Klagen gegen die Gesellschaft anhängig, es ist davon auszugehen, dass diese Gesellschafter ihren Zahlungsverpflichtungen aus offenen Einlagen bzw. weiteren Verbindlichkeiten nicht nachkommen werden.

Die Höhe des allein aus ausstehenden Einlagen bestehenden Risikos dürfte nach den uns vorliegenden Unterlagen zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung mit ca. 500.000 € zu beziffern sein.

Die Summe des Eigenkapitals beträgt am Bilanzstichtag abzüglich eingeforderter ausstehender Einlagen, welche in der Bilanz als Forderungen ausgewiesen sind, 3.022.636,29 €.

Die sonstigen Rückstellungen betreffen Jahresabschluss- und Steuererklärungskosten für 2013 sowie Kosten für die Archivierung. In Höhe von 142.000,00 € wurde eine Rückstellung für die Inanspruchnahme aus Schadensersatzansprüchen ausgeschiedener Kommanditisten gebildet.

Die Restlaufzeiten der Verbindlichkeiten gliedern sich wie folgt:

Bilanzjahr davon Restlaufzeit bis 1 Jahr davon Restlaufzeit mehr als 5 Jahre
Verbindlichkeiten 235.805,59 235.805,59 0,00
Davon Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 100.847,03 100.847,03 0,00
Vorjahr davon Restlaufzeit bis 1 Jahr davon Restlaufzeit mehr als 5 Jahre
Verbindlichkeiten 707.373,89 707.373,89 0,00
Davon Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 479.535,50 479.535,50 0,00

Sonstige Angaben

Die Geschäftsführung und Vertretung obliegt der persönlich haftenden Gesellschafterin, die als Gesellschaft mit beschränkter Haftung durch ihre satzungsgemäßen bestellten und im Handelsregister eingetragenen Organe handelt. Zum 01.01.2014 wurde diese Gesellschaft in eine Kommanditgesellschaft (Aktona Vermögensverwaltung KG) umgewandelt.

Die anderen Gesellschafter sind von der Geschäftsführung ausgeschlossen. Der Vertreter der persönlich haftenden Gesellschaft ist ihr Geschäftsführer Herr Peter Laich.

Es wurde Befreiung von der Beschränkung des § 181 BGB erteilt.

Gewinnverwendung

Nachdem natürliche Personen Gesellschafter der Kommanditgesellschaft sind, wird vom Wahlrecht des § 325 Abs. 1 Satz 4 HGB Gebrauch gemacht.

Holzkirchen, den 07.07.2014

Peter Laich, Geschäftsführer

 

FCS Capital Select KG

(vormals: FCS Capital Select GmbH & Co. KG)

Holzkirchen

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Aktiva

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Anlagevermögen
I. Sachanlagen 856.538,31 917.940,31
II. Finanzanlagen 4.305.943,30 4.221.709,27
B. Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 3.287.626,23 2.579.998,87
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 347.215,01 322.254,06
8.797.322,85 8.041.902,51

Passivseite

31.12.2013
EUR
31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Eigenkapital
I. Kapitalanteil Kommanditisten 24.487.826,91 25.837.530,48
nicht eingeforderte ausstehende Einlagen – 12.216.036,15 – 13.971.369,81
Kapitalanteile abzüglich nicht eingeforderte bedungene Einlagen 12.271.790,76 11.866.160,67
II. Bilanzverlust – 4.151.379,56 – 4.610.003,85
Summe Eigenkapital 8.120.411,20 7.256.156,82
B. Rückstellungen 99.800,00 70.600,00
C. Verbindlichkeiten 371.336,98 473.499,61
D. Rechnungsabgrenzungsposten 205.774,67 241.646,08
8.797.322,85 8.041.902,51

Anhang für das Geschäftsjahr 2013

Grundlagen der Rechnungslegung

Der vorliegende Jahresabschluss wurde nach den maßgeblichen Vorschriften des Handelsgesetzbuches und denen des GmbH-Gesetzes aufgestellt.

Die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung sind entsprechend den Bestimmungen des HGB gem. §§ 266, 275 HGB gegliedert. Die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB erstellt.

Durch die Anwendung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) haben sich keine Veränderungen bei den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden ergeben. Die Steuerbilanz entspricht der Handelsbilanz.

Grundsätze zur Bilanzierung und Bewertung

Die Wertansätze in der Bilanz der FCS Capital Select GmbH & Co.KG zum 31.12.2012 wurden unverändert als Bilanzvorträge in neue Rechnung übernommen.

Die Sachanlagen sind zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, vermindert um planmäßige Abschreibungen entsprechend der Nutzungsdauer angesetzt.

Die Finanzanlagen wurden zu Anschaffungskosten bzw. soweit erforderlich zum niedrigeren, beizulegenden Wert bewertet.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände wurden grundsätzlich zum Nominalwert angesetzt.

Die Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks sind zum Nennwert angesetzt.

Die Eigenkapitalpositionen sind mit dem Nennbetrag angesetzt.

Die Rückstellungen beinhalten sämtliche, nach vorsichtiger kaufmännischer Beurteilung erkennbaren Risiken.

Die Verbindlichkeiten sind mit ihrem Rückzahlungsbetrag passiviert.

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände stellen sich wie folgt dar:

Geschäftsjahr davon mit Restlaufzeit mehr als 1 Jahr Vorjahr davon mit Restlaufzeit mehr als 1 Jahr
Forderungen und Sonstige Vermögensgegenstände 3.287.626,23 885.769,18 2.579.998,87 871.981,20
Davon Forderungen gegenüber Gesellschafter 2.085.521,58 885.769,18 1.833.031,30 871.981,20

Die eingeforderten, aber nicht gezahlten Einlagen auf das Kommanditkapital werden unter der Position I. “Forderungen und Sonstige Vermögensgegenstände” 2. “eingeforderte noch ausstehende Einlagen Kommanditisten” auf der Aktivseite ausgewiesen.

Die Einzahlungsverpflichtungen Kommanditisten resultieren aus ausstehenden Einlagen und weiteren Forderungen (z.T. Entnahmen). Die Werthaltigkeit dieser Forderungen kann in vorliegendem Jahresabschluss nicht abschließend beurteilt werden. Bis zum Zeitpunkt der Erstellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2013 sind bereits diverse Klagen gegen die Gesellschaft anhängig, es ist davon auszugehen, dass diese Gesellschafter ihren Zahlungsverpflichtungen aus offenen Einlagen bzw. weiteren Verbindlichkeiten nicht nachkommen werden. Der Eingang der restlichen ausstehenden einforderten und nicht bezahlten Einlagen erscheint ebenfalls zweifelhaft.

Die nicht eingeforderten Einlagen auf das Kommanditkapital werden im Berichtsjahr unter der Position B.I. Kapitalanteil Kommanditisten auf der Passivseite mit der Pflichteinlage saldiert ausgewiesen.

Die Summe des Eigenkapitals beträgt am Bilanzstichtag abzüglich eingeforderter ausstehender Einlagen, welche in der Bilanz als Forderungen ausgewiesen sind, 7.035.594,76 €.

Rückstellungen

Die sonstigen Rückstellungen betreffen Jahresabschluss- und Steuererklärungskosten (8.700,00 €), Schadensersatzleistungen (75.000 €), nicht abgerechnete Objektkosten (15.000 €) sowie Archivierungskosten (1.100,00 €).

Von einigen ausgeschiedenen oder ausscheidenden Kommanditisten werden Ansprüche auf Schadensersatz gegen die FCS Capital Select GmbH & Co. KG erhoben.

Ansprüche wurden bisher überwiegend gegen die Gründungsgesellschafter erhoben, so dass diese zunächst als Haftungsschuldner verklagt werden.

Für die FCS Capital Select GmbH & Co. KG besteht jedoch ein Risiko aus Schadensersatzleistungen bei einem (durchaus üblichen) Vergleich mit den Klägern, da in einem Vergleichsverfahren die KG als Schuldner hinzugezogen wird.

In dem vorliegenden Jahresabschluss wurden die für die Gesellschaft bestehenden Risiken geschätzt. Es wird angenommen, dass ungefähr die Hälfte der möglichen Klageverfahren mit einem Vergleich beendet wird.

Verbindlichkeiten

Die Restlaufzeiten der Verbindlichkeiten gliedern sich wie folgt:

Bilanzjahr davon Restlaufzeit bis 1 Jahr davon Restlaufzeit mehr als 5 Jahre
Verbindlichkeiten 371.336,98 371.336,98 0,00
davon Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 84.306,24 84.306,24 0,00
Vorjahr davon Restlaufzeit bis 1 Jahr davon Restlaufzeit mehr als 5 Jahre
Verbindlichkeiten 473.499,61 473.499,61 0,00
davon Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 144.180,28 144.180,28 0,00

Sonstige Angaben

Die Geschäftsführung und Vertretung obliegt der Aktona Vermögensverwaltung GmbH (mit Wirkung zum 01.01.2014 umgewandelt in Aktona Vermögensverwaltung KG) als persönlich haftender Gesellschafterin, die (bis 31.12.2013) als Gesellschaft mit beschränkter Haftung durch ihre satzungsgemäßen bestellten und im Handelsregister eingetragenen Organe handelt.

Die anderen Gesellschafter sind von der Geschäftsführung ausgeschlossen. Der Vertreter der persönlich haftenden Gesellschaft ist ihr Geschäftsführer Herr Peter Laich.

Es wurde Befreiung von der Beschränkung des § 181 BGB erteilt.

Holzkirchen, 20.08.2014

Peter Laich, Geschäftsführer

FCT Capital Trust GmbH & Co. Beteiligungsfonds 2 KG (vormals: FCT Capital Trust GmbH & Co. Beteiligungsfonds 2 KG)

Holzkirchen

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Aktivseite

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Anlagevermögen 1.126.151,16 1.151.643,16
I. Sachanlagen
II. Finanzanlagen 1.340.000,00 1.295.000,00
B. Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.000.216,33 2.283.672,08
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 66.001,31 488.490,08
SUMME AKTIVA 3.532.368,80 5.218.805,32

Passivseite

31.12.2013
EUR
31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Eigenkapital
I. Kapitalanteil Kommanditisten 6.575.783,06 14.286.419,06
nicht eingeforderte ausstehende Einlagen – 2.046.138,70 – 6.565.710,11
eingefordertes Kapital 4.529.644,36 7.720.708,95
II. Bilanzverlust – 2.281.194,72 – 3.924.468,88
B. Rückstellungen 69.150,00 53.250,00
C. Verbindlichkeiten 1.214.769,16 1.369.315,25
SUMME PASSIVA 3.532.368,80 5.218.805,32

Anhang für das Geschäftsjahr 2013

Grundlagen der Rechnungslegung

Der vorliegende Jahresabschluss wurde nach den maßgeblichen Vorschriften des Handelsgesetzbuches und denen des GmbH-Gesetzes aufgestellt.

Die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung sind entsprechend den Bestimmungen des HGB gem. §§ 266, 275 HGB gegliedert. Die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB erstellt.

Die Gesellschaft ist eine kleine GmbH & Co. KG im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB.

Die Gesellschaft nimmt die für kleine Kapitalgesellschaften geltenden Angabenerleichterungen der §§ 274a, 276 und 288 HGB in Anspruch.

Durch die Anwendung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) haben sich keine Veränderungen bei den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden ergeben. Die Steuerbilanz entspricht der Handelsbilanz.

Grundsätze zur Bilanzierung und Bewertung

Die Wertansätze in der Bilanz der FCT Capital Trust GmbH & Co. zum 31.12.2012 wurden unverändert als Bilanzvorträge in neue Rechnung übernommen.

Die Sachanlagen werden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, solche mit zeitlich begrenzter Nutzungsdauer abzüglich planmäßiger Abschreibungen, angesetzt. Die beweglichen Anlagegüter werden entsprechend der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer pro rata temporis linear abgeschrieben.

Die Finanzanlagen wurden zu Anschaffungskosten bzw. soweit erforderlich zum niedrigeren, beizulegenden Wert bewertet.

Die Bewertung der auf Valuta-Basis erworbenen Anteile an verbundenen Unternehmen erfolgte zu dem am Anschaffungstag maßgebenden Wechselkurs ohne Berücksichtigung der bis zum Bilanzstichtag eingetretenen Kursänderungen.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände wurden grundsätzlich zum Nominalwert angesetzt.

Die Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks sind zum Nennwert angesetzt.

Die Eigenkapitalpositionen sind mit dem Nennbetrag angesetzt.

Die Rückstellungen beinhalten sämtliche, nach vorsichtiger kaufmännischer Beurteilung erkennbaren Risiken. Die Steuerberechnung ist auf der Grundlage des Gewinnverwendungsvorschlages erfolgt.

Die Verbindlichkeiten sind mit ihrem Rückzahlungsbetrag passiviert.

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Umlaufvermögen

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände stellen sich wie folgt dar:

Geschäftsjahr davon mit Restlaufzeit mehr als 1 Jahr Vorjahr davon mit Restlaufzeit mehr als 1 Jahr
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.000.216,33 217.589,13 2.283.672,08 2.264.433,95
Davon gegenüber Gesellschafter 515.520,61 217.589,13 2.264.433,95 2.264.433,95

Die Forderungen gegenüber Kommanditisten resultieren aus ausstehenden Einlagen und weiteren Forderungen (z.T. Entnahmen). Die Werthaltigkeit dieser Forderungen kann in vorliegendem Jahresabschluss nicht abschließend beurteilt werden. Bis zum Zeitpunkt der Erstellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2013 sind bereits diverse Klagen gegen die Gesellschaft anhängig, es ist davon auszugehen, dass diese Gesellschafter ihren Zahlungsverpflichtungen aus offenen Einlagen bzw. weiteren Verbindlichkeiten nicht nachkommen werden. Der Eingang der restlichen ausstehenden einforderten und nicht bezahlten Einlagen erscheint ebenfalls zweifelhaft. Hier ist ggf. mit einem “Totalausfall” zu rechnen.

Im Berichtsjahr wurde allen Kommanditisten, welche ihren Ratenzahlungsverpflichtungen seit mindestens 4 Monaten nicht mehr nachgekommen sind, von der Gesellschaft gekündigt. Dies betraf mehr als die Hälfte (545) aller bestehenden Verträge. Aus der Kündigung resultierende Forderungen gegen Ex-Kommanditisten wurden, da mit einem Eingang der Forderungen kaum zu rechnen ist, in geschätzter Höhe wertberichtigt. Zur weiteren Erläuterung wird auf Aktiva, B. 1, 3 verwiesen.

Die Summe des Eigenkapitals beträgt am Bilanzstichtag abzüglich eingeforderter ausstehender Einlagen, welche in der Bilanz als Forderungen ausgewiesen sind, € 1.950.518,16

Die sonstigen Rückstellungen betreffen Jahresabschluss- und Steuererklärungskosten für 2013 sowie Kosten für die Archivierung. In Höhe von 60.000,00 € wurde eine Rückstellung für die Inanspruchnahme aus Schadensersatzansprüchen ausgeschiedener Kommanditisten gebildet, zur Erläuterung wird auf PASSIVA, B 1 verwiesen.

Verbindlichkeiten

Bilanzjahr davon Restlaufzeit bis 1 Jahr davon Restlaufzeit mehr als 5 Jahre
Verbindlichkeiten 1.214.769,16 414.769,16 0,00
Davon gegenüber Gesellschafter 300.072,09 300.072,09 0,00
Vorjahr davon Restlaufzeit bis 1 Jahr davon Restlaufzeit mehr als 5 Jahre
Verbindlichkeiten 1.369.315,25 563.915,25 0,00
Davon gegenüber Gesellschafter 392.973,51 392.973,51 0,00

Sonstige Angaben

Die Geschäftsführung und Vertretung obliegt der persönlich haftenden Gesellschafterin Aktona Vermögensverwaltung GmbH 8ab 01.01.2014 Aktona Vermögensverwaltung KG), die als Gesellschaft mit beschränkter Haftung (ab 01.01.2014 Kommanditgesellschaft) durch ihre satzungsgemäßen bestellten und im Handelsregister eingetragenen Organe handelt und der geschäftsführenden Kommanditistin Frau Iveta Henikova.

Als Geschäftsführer der persönlich haftenden Gesellschafterin ist Herr Peter Laich bestellt. Es wurde Befreiung von der Beschränkung des § 181 BGB erteilt.

Gewinnverwendung

Nachdem natürliche Personen Gesellschafter der Kommanditgesellschaft sind, wird vom Wahlrecht des § 325 Abs. 1 Satz 4 Gebrauch gemacht.

 

Holzkirchen, 21.08.2014

Peter Laich, Geschäftsführer